Rosa Weihnachtsstern

Ein Weihnachtsstern gehört in der Adventszeit einfach dazu, da er jedoch eine kleine Diva ist, habe ich mir dieses Jahr den Kauf gespart, obwohl ich die roten und weissen Weihnachtssterne besonders schön finde. So habe ich die Erfahrung gemacht, dass der Weihnachtsstern häufig schon nach wenigen Tagen alle Blätter hängen lies und nach kurzer Zeit diese auch gleich abgeworfen hat. Dabei habe ich mich stets nach den Pflegeanleitungen gehalten.

Meist liegt es daran, dass der Pflanze der Weg vom Laden nach Hause einfach zu kalt war. Die Pflanze stammt aus deutlich wärmeren Gefilden und ist eine Frostbeule, reagiert sehr empfindlich auf niedrige Temperaturen und da reichen oft nur wenige Minuten in der Kälte. Der Weihnachtsstern mag es hell und warm, auch ein Standort dicht an einer kalten Fensterscheibe ist nicht ideal.

Was der Weihnachtsstern zudem nicht mag ist Zugluft und auf kalte Füsse reagiert er mimosenhaft. Gegossen wird erst wenn sich die Oberfläche des Topfballen trocken anfühlt und das überflüssige Giesswasser im Übertopf muss entfernt werden, denn Staunässe ist Gift für den Weihnachtsstern. Besonders gut bekommt dem Weihnachtsstern das Wässern im Tauchbad.

Dazu wird der Wurzelballen aus dem Übertopf genommen und einige Minuten in Wasser getaucht. Anschliessend das überschüssige Wasser ablaufen lassen und zurück in den Übertopf stellen. Während der Blütezeit soll die Pflanze einmal pro Woche gedüngt werden. Bisher hatte ich wenig Glück mit dem Weihnachtsstern und habe mir deshalb den Kauf gespart.

Die Pflanze ist jedoch ein hübsches Mitbringsel und war ein Geschenk zum Geburtstag für meine Nachbarin. Mit einer rosa Manschette geschmückt habe ich mit Sicherheit den Geschmack vom Geburtstagskind getroffen, denn sie liebt rosa und hat auch ein Händchen für diese Pflanze, die mir leider fehlt.