Farbexplosion im Garten mit Allium

Wer sich im Frühsommer an Zierlauch erfreuen will, sollte ab Ende September die Zwiebel in den Gartenboden pflanzen. Die meisten Hobbygärtner sind fasziniert von den Blütenbällen, dem Allium, der nun die Sommerzeit einläutet. Der Zierlauch blüht je nach Sorte und Art von Ende Mai bis Juli und auch bei den Floristen wird Allium als Schnittblume immer beliebter. Außerdem sehen die Sorten mit besonders großen Blüten im getrocknetem Zustand sehr dekorativ aus. Mit etwas Gold besprüht eine schöne Dekoration, auch zur Adventszeit.

Die Zwiebel des Allium werden Ende September bis November gepflanzt. Der Standort sollte vollsonnig, in einem durchlässigen, nährstoffreichen Gartenboden sein, da Allium keine Staunässe mag. Das Pflanzloch wird doppelt so tief ausgehoben, wie der Durchmesser der Zwiebel ist. Bei sehr lehmigen Böden kann eine Drainage aus Kies nicht schaden. Ein einzelnes Exemplar kommt kaum zur Geltung, doch in Gruppen sieht der Zierlauch schon von weit her die Blicke auf sich. Am besten man setzt die Zwiebel nicht in die vorderste Reihe, sondern eher in die Mitte, direkt zwischen die Stauden, die füllendes Laub, z.B. wie Frauenmantel oder Funkien haben. Je üppiger das Laub der Stauden ist, desto wenigen sieht man das unschöne Laub während der Blüte vom Allium.

Die Zwiebelblüher versorgen die nützlichen Insekten mit Nahrung und ich bin immer wieder überrascht, wie intensiv die Blüten von Bienen, Hummeln und Schmetterlingen besucht werden. Allium ist sehr beliebt, ist seit Jahren voll im Trend und man sieht sie immer häufiger in den Gärten in weiß und lila schweben. Bei mehr als Tausend verschiedenen Allium Sorten ist die Entscheidung für eine besonders dekorative Zierlauch-Sorte nicht einfach. In voller Sonne blühen Allium bis zu 5 Wochen und die Zwiebel verbleibt nach der Blühphase in der Erde und treibt jedes Jahr erneut aus. Die prächtigen Blüten des Zierlauchs müssen nach der Blüte nicht abgeschnitten werden. Sie bleiben ein faszinierender Hingucker im Beet. Das Laub jedoch muss an der Pflanze bleiben, bis es vergilbt und eingetrocknet ist. So werden die Nährstoffe aus den Blättern in der Zwiebel eingelagert und die Pflanze kann Kraft für das nächste Jahr sammeln.

Allium gehört wie Schnittlauch, Knoblauch, Bärlauch und unsere Küchenzwiebel zu den Lauchgewächsen. Allerdings kann Allium im Gegensatz zu seinen Verwandten nicht verzehrt werden. Dafür erfreuen seine wunderschönen Kugelblüten unser Auge und das Jahr für Jahr.